Le Bestiaire de Winterberg - Pas d'ici

Communiqué de presse

Vers actuel
Auf Forschungssafari
Auf der Mauer, auf der Lauer… Eine verwanzte Welt - es gibt mehr als die im Bett! NMBE/Schäublin

Cette manifestation se déroulera en langue allemande.

Kennen Sie den asiatischen Marienkäfer, das Grauhörnchen oder die Tigermücke? Nicht? Sollten Sie aber. Denn diese Tierarten sind nicht nur Neuankömmlinge in Europa oder gar in der Schweiz, sondern sie gelten auch als invasiv und damit als gefährlich oder zumindest als problematisch. Die neue Staffel von «Winterbergs Bestiarium» nimmt sich dieser Problematik mit gewohnt viel Witz und musikalischen Intermezzi an.

Die Globalisierung hat viele Gesichter. Eines davon ist beispielsweise der asiatische Marienkäfer. Ursprünglich zur Blattlausbekämpfung in Glashäusern gedacht, entfloh er und frisst nun die einheimischen Marienkäferarten auf. In Bern ist der asiatische Eindringling mittlerweile der am häufigsten vorkommende Marienkäfer. Ähnlich die asiatische Körbchenmuschel. Im Ballastwasser grosser Frachtschiffe gelangte sie nach Europa und ist seither in ihrer Ausbreitung kaum zu stoppen. Skrupellos erstickt die Muschel ihre einheimischen Kolleginnen, indem sie über diese drüber wächst. Dank der Körbchenmuschel ist der Rhein zum Badeort mit südlichem Flair mutiert.

«Nicht von hier - Über Neuankömmlinge in unserer Tierwelt» lautet die neue Staffel von «Winterbergs Bestiarium», in der sich alles um solche tierische Neuankömmlinge und um deren Auswirkung dreht. Ob gefährlich wie die Tigermücke oder harmlos wie der Marderhund: Professor Christian Kropf und Schauspieler Uwe Schönbeck geben einmal mehr zoologisches Wissen in laientauglicher Form zum Besten. Unterstrichen wird das unterhaltsame Wissenschaftsgeschehen mit Kultstatus von Pip - einem musikalischen Freigeist und Alleskönner. Die Show für Hirn und Herz lässt die Synapsen jubilieren und garantiert kein Auge trocken.

Weitere Informationen

Beginn

19.30 Uhr

Einlass

18.30 Uhr, mit Barbetrieb

Vorverkauf: www.starticket.ch oder an den VVK-Stellen (Coop City uva.).