Sammlung

 

Seit dem Eingang der ersten umfangreichen Sammlungen (malakologische Sammlung von Robert James Shuttleworth, 1874; Insektensammlung von Moritz Isenschmid, 1878) ist die Sammlung des Naturhistorischen Museums Bern laufend angewachsen. Heute umfasst sie:

2.0 Mio Insekten und Spinnen (6000 Kästen)
1.5 Mio Mollusken (2000 Laden)

Die Tiere werden von eigenen und externen Spezialisten überprüft und in eine elektronische Datenbank aufgenommen. Zur Zeit sind 432'000 Insekten und Spinnen sowie 234'000 Schnecken und Muscheln inventarisiert.
Die umfangreichsten Taxa sind:
Lepidoptera, ca. 1 Mio Exemplare
Coleoptera, ca. 500'000 Exemplare
Hymenoptera, ca. 250'000 Exemplare
Diptera, ca. 50'000 Exemplare
übrige Insekten, ca. 200'000 Exemplare

Gastropoda (Schalen), ca. 1.3 Mio Exemplare
Bivalvia (Schalen), ca. 200'000 Exemplare

Bedeutende Sammlungen sind:
Schmetterlinge der Schweiz : Sammlung Karl Vorbrodt
Buprestidae : ca. 16'000 Exemplare, Sammlung Hans Pochon
Carabidae, Nebriinae: ca. 13'000 Exemplare der Gattung Nebria
Chalcidoidea: ca. 20’000 Exemplare
Apidae der Schweiz: Sammlung Frey-Gessner, Sammlung Felix Amiet

Datenbank
Revidierte Sammlungen werden in einer elektronische Datenbank (ORACLE) inventarisiert. Sämtliche Informationen auf den Sammlungsetiketten werden in die Datenbank übertragen.