Themenmonat Birders: Die schrägen Vögel und ihr immer populäreres Hobby

Datum: 
2. August 2017

Birdwatching ist Hobby und Dienst an der Wissenschaft zugleich. Das Naturhistorische Museum Bern nimmt mit einem Themenmonat (31. August bis 30. September 2017) jene Menschen in den Fokus, die mit beeindruckender Leidenschaft Vögel beobachten – mit einer Veranstaltungsreihe und einer Ausstellung von Floh von Grünigen, Berner Künstler und Hobby-Ornithologe.

In Berlin oder Los Angeles – in den Metropolen haben Hipsters eine neue Freizeitbeschäftigung gefunden: Vögel beobachten. Oder Birding, wie man heute sagt. Auch wenn sich solche Trends in der Schweiz üblich später und selten im selben Ausmass zeigen, auch hierzulande hat Birding das verstaubte Image vergangener Tage abgestreift. Was nicht heisst, dass sich in der Szene keine seltsamen Vögel mehr finden. Im Gegenteil: Es braucht ein gewisses Mass an leidenschaftlicher Verschrobenheit, um in aller Herrgottsfrühe seltenen Vögeln nachzustellen. Im Mittelpunkt steht bei vielen Birdern das Naturerlebnis. Aber auch der Wettkampf spielt eine Rolle: Manche liefern sich einen Wettstreit, wer am meisten Arten beobachten kann. Anderen geht es in erster Linie darum, schöne Fotos zu schiessen. Und natürlich engagiert sich die aktive Community auch für den Naturschutz.

Wie populär Birding geworden ist, zeigt die Seite ornitho.ch – dem Facebook der Birders. Die Webseite der Vogelwarte Sempach gilt als wichtigste Plattform der Szene. Monatlich wird die Seite von 2000 Birdern benutzt. Für die Wissenschaft und den Vogelschutz ist die Seite ein Segen: Die gemeldeten Beobachtungen stellen wertvolles Datenmaterial für die Wissenschaft dar. So fliessen die Meldungen auch in den neuen Brutvogelatlas der Vogelwarte ein, der im nächsten Jahr erscheint – weltweit gibt es kein derart fundiertes Werk.

Das Naturhistorische Museum Bern führt seit jüngerer Zeit Themenmonate durch. Diesmal widmet sich die Institution der Burgergemeinde Bern einen Monat lang packenden Naturthemen – mit Veranstaltungsreihen und kleineren Ausstellungen. Im Themenmonat Birders präsentieren wir spannende Anlässe, unter anderem ein Birdrace, wo Laien zusammen mit Experten in zwei Stunden möglichst viele Vogelarten rund ums Museum beobachten (Übersicht über die Veranstaltungen siehe unten).

Zudem zeigen wir im September Zeichnungen von Floh von Grünigen. Der aufstrebende Berner Künstler und Musiker hat im letzten Jahr in der Ausstellung «Saitensprünge» im Berner Kornhausforum für Aufmerksamkeit gesorgt. Im Naturhistorischen Museum präsentiert von Grünigen ein neues Projekt – ein ziemliches kauziges. Seit fünf Jahren verfolgt er Meldungen von Vogelbeobachtungen auf ornitho.ch. Dabei begegnen ihm immer wieder die gleichen Namen. Und Geschichten von skurrilen Beobachtungen. «Bald haben sich zu diesen Namen Vorstellungen ergeben und ich habe angefangen, diese Leute zu zeichnen», so von Grünigen. Danach forderte er die Melderinnen und Melder auf, ihm ein Foto zuzuschicken. Daraus entstand diese Reihe von Zeichnungen. Auf den 20 Bilder sind nun beide Porträts vereint: Eines aus der Fantasie und eines nach Vorlage des Fotos.

 

Veranstaltungen im Themenmonat Birders

31. August, 19 Uhr

Vernissage

Eröffnung der Ausstellung. Gespräch mit Floh von Grünigen, Mike Schaad (Mediensprecher Vogelwarte Sempach), Adrian Jordi (Birder und Twitcher) und Manuel Schweizer (Birder und Wissenschaftler NMBE). Eintritt frei.

 

2. September, 8.30-12.30 Uhr

Auried - Rastplatz für seltene Zugvögel

Exkursion der Berner Ala (Bernische Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz) in ein Schutzgebiet von nationaler Bedeutung. Treffpunkt: Bahnhof Laupen. Kostenlos, Anmeldung erforderlich. Bei Carmen Sedonati, carmen.sed@gmx.ch (bis 30.8.)

 

6./7. September, 18 & 12.15 Uhr

Birdwatcher’s dreams

Raritäten in der Vogelsammlung. Führung mit Manuel Schweizer. Regulärer Eintritt, keine Reservation.

 

13. September, 19 Uhr

«Volkszählung der Vogelwelt»

35 000 Stunden lang haben mehr als 2000 freiwillige Hobby-Ornithologen Vögel beobachtet – daraus entsteht nun der neue Brutvogelatlas der Schweiz. Projektleiter Peter Knaus erzählt über das eindrückliche Vorhaben. Freier Eintritt.

 

16. September, 9-12 Uhr

Birdrace

Zusammen mit Experten beobachten Laien in zwei Stunden möglichst viele Vogelarten rund ums Museum. Auch für Kinder geeignet (ab 6 Jahren, in Begleitung Erwachsener). Anmeldung unter contact@nmbe.ch (bis 10.9.)

 

17. September, 10-17 Uhr

Familientag

Ein schillerndes Programm für kleine und grosse Vogelfreaks. Mit Zeichnen, Basteln, Musik, Wissensspielen, Papierflieger-Wettbewerb und vielem mehr.